Das Statement vom Room-Reporter

Guten Tag,

mich erkennt man schon seit Tagen kaum noch unter der „deutschen Kriegsbemalung“, so sehr fiebere ich der WM in Russland ab heute entgegen.
Seit 2 Tagen sehe ich die ersten Deutschland-Fahnen an Auto‘s, was mich nur dezent beruhigt, dass andere wenigstens annähernd so bekloppt sind, wie ich!

Ab spätestens Sonntag werden wir wieder 80 Millionen Deutsche zum Trainer, Mannschaftskapitän und zu besseren Strategen.
Es ist aber nicht nur die Fussball-Euphorie per se, der mich so fesselt und fasziniert, vielmehr ist es das Wir-Gefühl, der Zusammenhalt und das gemeinsame Jubeln mit manchmal völlig fremden Personen. Niemals vorher, außer bei solch Sport-Events, lag ich plötzlich jubelnd fremden Menschen in den Armen oder ließ mich hochheben, von vor Freude und dem ein oder anderen Bier getränkten, fremden Männern beim Public-Viewing - wäre auch etwas seltsam.

Klugscheisser-Modus an: Public-Viewing ist in englischsprachigen Räumen übrigens eine 'Trauerfeier mit offenem Sarg'! Klugscheisser-Modus aus.

Sehr praktisch übrigens, wenn man Kinder hat, die seit Wochen die REWE-Kassen belagern und die Kunden nach ihrem Bedarf an Fussball-Karten fragen, um diese abzustauben, oder die Panini-Tauschbörsen besuchen, um endlich ihre Sammelalben vollzubekommen. Auf diese Weise kennt man schnell alle neuen Spieler und deren Position, ob man das nun wissen will oder nicht, weil jede neue Errungenschaft gebührend von den Kindern gefeiert wird.

Im Vorfeld gab es, vor kurzem eine Diskussionen, ob es legitim sei, dass die Hymne von Teilen der Mannschaft nicht mitgesungen wird. Die Zugehörigkeit zu Deutschland wurde zu manch Spielern, dadurch in Frage gestellt. 1974 bezweifelte das bei Müller, Beckenbauer und Maier kein Mensch ;-) https://youtu.be/EL4FxSPutTI . Und nur weil man mitsingt, muss das nicht immer positiv auffallen. Ich erinnere mich noch gut an das „Brüh im Lichte“ von Sängerin Sarah Connor, dass sie in München zum Besten gab. Mir persönlich ist egal, ob die Jungs singen oder nicht - das richtige Tor sollen sie treffen. Viel wichtiger wäre mir, dass die Fans nicht so blöde sind, viel Geld für Stadionkarten ausgeben um dann unsere Jungs wegen einer jugendlichen Dummheit zweier Spieler, vom Platz pfeifen und diese somit demotivierend durch das Turnier begleiten!

In diesem Sinne „Ball hoi“ auf eine faire, friedliche Fussball-WM und das "uns Jogi" nicht wieder vergisst, dass er gefilmt wird.

Bleiben Sie uns gewogen und immer am Ball


Ihre Nina Heinemann