Das Statement von Uwe Heinemann

Uwe Heinemann Guten Tag,

ist Ihnen auch aufgefallen, dass am Folgetag nach dem Superbowl in dem U.S. Bank Stadion Minneapolis, Minnesota, in deutschen Büros über dieses spektakuläre Sportereignis geredet wurde.

Dieser Trend fällt mir besonders auf, da ich seit vielen Jahren ein großer Football Fan und der Mannschaft der San Francisco 49ers bin. Noch vor ca. 3 Jahren fand ich hierzulande kaum Jemandem, mit dem ich mich zum Thema National Football League (NFL) hätte austauschen können. Heute hingegen, wird der Superbowl bzw. sogar die Playoffs der NFL auf mehreren Sendern - noch dazu Nachts - ausgestrahlt werden.

Wie also entsteht ein Trend?

Vermutlich durch Individualisten, wie mich, die einen „fremden spektakulären Sport“ faszinierend finden. Ein neuer Hype, befeuert durch viele Medien, die dieses Großereignis plötzlich in Print und Digital in die Öffentlichkeit und Mittelpunkt Ihrer Berichtserstattung machen. Dem Siegerteam Philadelphia Eagles gratulieren! Eine Football Mannschaft die durch „Blogger“ die Plattform YouTube fluten und Millionen Fans haben. Es ist wohl die Mischung die Begeisterung der Massen weckt. Das effektive Merchandising der Clubs, oder ist es die Faszination des Neuen, ein fremder Sport mit kniffeligen Regeln? Vermutlich spielt jeder dieser Faktoren eine Rolle, wobei ich den Medien den größten Einfluß zusprechen möchte.

Die heutigen Medien - einschließlich Sozialmedia - können heute in der digitalen Welt einfache Menschen über Nacht zum Star machen, aber auch Stars brutal auf den Boden der Realität zurückwerfen und Karrieren zerstören.

Je nach Belieben, kann man sich zwischen reißerischen oder sachlich formulierten Artikeln orientieren. Dass die Zeitung ´Bild` nach wie vor die größte Verbreitung in Deutschland hat, beschämt mich zuweilen (besonders bei viel Blut, peinliche Fotos), ist aber wohl für viele Leser„das Micky Mouse Heft für Große“; viele Bilder wenig Text und noch weniger Inhalt. Mir persönlich würde ja auch eine erwachsene Form des guten alten „YPS- (Comic-) Hefte“ gefallen - gute Stories und wenigstens ein paar kultigen Gimmick wie „Urzeitkrebse“, „Gelddruckmaschine“ oder die „Steinschleuder“!

Ich persönlich schwimme gerne und oft gegen den Strom und werde bei meinem nächsten Flug - im wirklichen Leben bin ich Flugbegleiterin - trotzdem wieder nach der Bild Zeitung am Gate greifen - Nobody is perfect!

Man muss auch nicht jeden Trend mitmachen, aber die NFL kann ich Ihnen ans Herz legen. Nichts bzw. wenig, macht mehr Spaß, als ein gutes „Tackle“ (Angriff) mitanzusehen!

Die neuen wundervollen Trends unserer Branche sind nicht so spektakulär, Fortschritte und eher Weiterentwicklungen in Qualität und Design, aber auch diesmal vielfältig in allen Medien unserer Branche vertreten - dafür benötigt es keine „Blogger“, nur Sie, um diese Trends zu kennen, zu vermarkten und verarbeiten. Der Room Reporter will Ihr „Trendsetting“ mit Elan und Herzblut verbreiten und vertreten!

Bleiben Sie uns gewogen! Ihre Nina Heinemann und mit guten Wünschen