Das Statement vom Room-Reporter

Guten Tag,

Das deutsche Fußballfieber hielt in etwa so lange, wie die Rücktrittsandrohungen von Horst Seehofer.

Deutschland ist erstmals in der Vorrunde einer WM kläglich gescheitert, wie auch die 4 Weltmeister vor ihnen und die Suche nach den Schuldigen begann.

Sportlich und ehrlich gesehen, waren die Deutschen einfach die schlechtere Mannschaft, oder um es positiver zu formulieren; Die anderen Mannschaften waren schneller, ein eingespieltes Team, wirkten vertrauter und waren schlichtweg die Besseren.

Jogi Löw bleibt uns erhalten, was wohl viele mit mir sehr begrüßen, da man aufgrund von gemachten Fehlern, nicht einfach hinschmeißen sollte. Stellen Sie sich vor, dass würden alle so tun!?

Während der Fahrt würde der Busfahrer aufgeben und einfach aussteigen, weil er eine Ampel übersah. Der Feuerwehrmann würde das Löschen einstellen, weil er aus Versehen eine Katze ´wegspritzte´ um ein Haus in Flammen zu löschen, oder ein Politiker würde mit Rücktritt drohen, weil……..Oops!.

Auch Frau Dr. Merkel lässt sich nicht so einfach, ´ins Aus‘ bugsieren, sondern kämpft um die Regierung, den Erhalt der Koalition und für ein stabiles Europa (der ´Willigen`). Leider fehlt heute vielen Bürgern ein Ziel vor Augen und der nötige Ehrgeiz. Den habe ich bei der deutschen Mannschaft bei dieser Fußball-WM schmerzlich vermisst, den Kampfgeist und den starken Willen weiterzukommen.

Was mir allerdings übel aufstößt, sind die zwei Begriffe „Deutschland“ und „Lager“ in einem Kontext. 73 Jahre nachdem die dunkle „Lagerzeit“ in Deutschland beendete wurde, bedient sich die Politik eines Jargons, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Natürlich ganz vorne dabei, die österreichische, rechtspopulistische Partei FPÖ, die „nicht für politische Fehler der Deutschen leiden möchte“ so H.C. Strache. Fast könnte man darüber lachen, wenn man bedenkt, welch Landsmann die Deutschen ihre düsterste Geschichte zu verdanken haben.

Was tatsächlich aber leidet, ist das Ansehen und die Aussenwirkung mancher Länder und deren politischen Vertreter.

„Lass uns aus Vergangenem lernen / Gib der Zukunft deine Hand / Friedlich über alle Grenzen / Mutter-, Vater-, Kinderland“
©Rolf Zuckowski *Deutschland, deine Kinder*

Bleiben Sie uns gewogen

Ihre Nina Heinemann