Uzin on the Road: Feuchtesperren – der sichere Weg ins Trockene

Erschienen am 12.09.2019 im Newsletter "Kommt der Meisterzwang im Handwerk zurück?" und auf https://room-reporter.de

Ulm, August 2019 – Gründe für Schäden durch Feuchtigkeit im Untergrund gibt es viele. Wenn der Boden perfekt werden soll, führt daher häufig kein Weg an einer Feuchtigkeitsabsperrung vorbei. Welche Lösungen den Weg ins Trockene auf der Baustelle sicher und komfortabel möglich machen, zeigt Uzin mit einer Roadshow und Seminaren seit März an über 30 Orten in Deutschland und Österreich. 
 

Bei der Uzin Roadshow vermitteln Experten theoretisches und praktisches Wissen zum Thema Feuchtesperre. Bei der Uzin Roadshow vermitteln Experten theoretisches und praktisches Wissen zum Thema Feuchtesperre.
Egal, ob es umweltfreundlich, schnell oder besonders belastbar sein soll, die verschiedenen Feuchtesperrensysteme bieten Lösungen für alle Situationen. Damit das Ergebnis keine Wünsche offen lässt, macht Uzin Kunden und Mitarbeiter mit Seminaren vor Ort fit zum Thema Feuchtesperre. Experten informieren etwa über die verschiedenen Arten der Feuchtigkeit, Untergrundprüfung, Belegreife, die verschiedenen Methoden der Feuchtigkeitsmessung samt den dazu benötigten Werkzeugen, über den Unterschied zwischen Feuchtigkeitssperre und Feuchtigkeitsbremse und wie Baustellenberatung Schäden bei Härtefällen vorbeugen kann. „Die Seminare erfreuen sich großer Beliebtheit und können bei Uzin jederzeit samt Organisationspaket gebucht werden“, erklärt Hanspeter Bressa, Marketingleiter von Uzin. Dazu steht ein Team Roadshow bereit, Informationen gibt es direkt auf einer Roadshow-Website www.uzin.de/uzin-roadshow-feuchtesperren/

Für jede Baustellensituation die optimale Lösung
Für den Verarbeiter und Planer ist es wichtig, je nach Objekt, Anforderung und Präferenz ein passendes System zur Auswahl zu haben“, erläutert Thomas Schneider, Leiter der Anwendungstechnik bei Uzin. „Und die jeweiligen Besonderheiten möchten wir gerne vor Ort zeigen und zum Ausprobieren einladen.“ So ist beispielsweise UZIN PE 414 BiTurbo ideal bei zeitkritischen Projekten, da die feuchteabsperrende Grundierung bereits nach einer Stunde überarbeitbar ist. UZIN PE 480 bietet durch einen neuen Anmischindikator absolute Sicherheit und ist gemeinsam mit UZIN PE 460 die belastbare Lösung für hohe Baustellenanforderungen. Wer eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Feuchtesperren benötigt, liegt mit dem neuen HydroBlock-System von Uzin richtig. Alle drei Bestandteile des Systems – zwei Spezialgrundierungen und eine feuchtebeständige Systemspachtelmasse – sind sehr emissionsarm, mit Emicode EC1 Plus und dem Blauen Engel gekennzeichnet. Für den Verarbeiter bedeutet dies eine einfache, sichere und vor allem verarbeiterfreundliche Möglichkeit, Restfeuchte im Untergrund abzusperren. Das UZIN HydroBlock-System ist eine vollwertige Alternative auf restfeuchten Zementestrichen zu Epoxi- und Polyurethanprodukten. 

Weiterbildung zum Thema Feuchtesperre 
Mit unserer Roadshow und Seminaren unterstützen wir unsere Kunden bei Fachthemen“, so Schneider. „Die Seminarreihe zum Thema Feuchtesperre stimmen wir individuell mit dem Kunden ab – von der Einladung und Durchführung der Schulung in den jeweiligen Verkaufsräumen bis zum persönlichen Zertifikat für jeden Teilnehmer – mit großem Erfolg.“ 
 

UZIN Utz Aktiengesellschaft

Dieselstraße 3
89079 Ulm
Deutschland

Web: http://www.uzin.de

Tel: +49 731 40974729

Fax: +49 731 4097454729

Ansprechpartner

Frau
Tanja Peter

Position: Zentrales Marketing, Unternehmenskommunikation
E-Mail: tanja@uzin-utz.com