Unternehmensgruppe Brüder Schlau - Das Geschäftsjahr 2017 im Überblick

Erschienen am 12.04.2018 im Newsletter "Die Reisesaison der Rettungsgassen und Gaffer hat begonnen" und auf https://room-reporter.de

Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Porta Westfalica hat sich konstant weiterentwickelt. Das Umsatzvolumen erreichte 780,6 Millionen Euro. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 1,6 % im Vergleich zum Vorjahr, das allerdings ausschließlich akquisitionsbedingt getrieben ist. „Vor dem Hintergrund der allgemeinen Branchenentwicklung in Deutschland haben wir voraussichtlich nur ein ausgeglichenes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Jahr 2017 erwirtschaftet“, berichtet Dr. Ralf Bartsch.

Erweiterung Logistikzentrum Wustermark Erweiterung Logistikzentrum Wustermark
Vor dem Hintergrund der allgemeinen Branchenentwicklung in Deutschland haben wir voraussichtlich nur ein ausgeglichenes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Jahr 2017 erwirtschaftet“, berichtet Dr. Ralf Bartsch, Geschäftsführer der Brüder Schlau GmbH & Co. KG und Sprecher der Geschäftsführung.
Im Jahresdurchschnitt beschäftigte die Unternehmensgruppe 7.170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Anmerkung: Gesamte Mitarbeiterzahl Jahresdurchschnitt 2017, in Köpfen).
 
Der Schlau Großhandel
Der Schlau Großhandel erzielte im letzten Geschäftsjahr unter Herausrechnung von sparteninternen Umsätzen einen Gesamtumsatz in Höhe von 238,4 Millionen Euro, gegenüber 252,2 Millionen im Vorjahr; dies bedeutet einen Rückgang um 5,5 %.
Der Anteil des Fachhandelsumsatzes, der aus der Betreuung von Fachmärkten und kleineren Handelsgeschäften erzielt wird und durch die langjährig konstante Außendiensttruppe betreut wird, betrug im Jahr 2017 23,9 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz um 8,5 % zurückgegangen; der Anteil am Großhandelsumsatz lag für 2017 bei 10,1 %, im Vorjahr betrug der Anteil 10,3 %.
 
Der Umsatzanteil im Profi-Bereich mit Malern und Handwerkern hatte im Geschäftsjahr 2017 mit 213,3 Millionen Euro einen Anteil am Großhandelsumsatz von 89,9 % erreicht, gegenüber 89,7 % im Vorjahr. Gegenüber dem Vorjahr ist der Umsatz um 6,5 % gesunken. „Der überproportionale Umsatzrückgang im Großhandel beruht auch auf dem bewussten Verzicht mit der Steffel-Übernahme dazu erworbenen unrentablen Lieferbeziehungen“, erklärt Dr. Ralf Bartsch.
Trotz der rückläufigen Umsatzentwicklung im Großhandel konnte das Ergebnisziel wegen der integrationsbedingt erwarteten Synergien nahezu erreicht werden.
Insgesamt sind im Jahresdurchschnitt 722 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Schlau Großhandel tätig gewesen.
 
Die Einzelhandels-Fachmärkte
Die Fachmärkte im Einzelhandel erzielten im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 543,8 Millionen Euro gegenüber 517,2 Millionen Euro im Vorjahr. Im Geschäftsjahr 2017 ist der Umsatz der akquirierten Teppich Essers & Söhne GmbH enthalten; akquisitionsbereinigt ist gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzrückgang von 2,1 % zu verzeichnen.
Mehr als 230 Fachmärkte in ganz Deutschland gehören zur Einzelhandelssparte der Unternehmensgruppe, die hauptsächlich als Hammer Fachmärkte betrieben werden. Nach der Übernahme der Teppich Essers & Söhne GmbH im letzten Jahr werden Fachmärkte zusätzlich unter den Marken „Home Market" und „Ihr Teppichfreund" geführt.
2017 waren mehr als 5.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einzelhandel tätig (Anmerkung: Exakter Durchschnittswert 5.617 Köpfe).
 
Ausblick 2018
Um die bequeme, reibungslose und sichere Warenversorgung der Profi- Kunden wie Maler, Boden- und Parkettleger, spezialisierten Fachgeschäfte sowie der Hammer Fachmärkte sicherzustellen, verfügt die Unternehmensgruppe Brüder Schlau über eines der modernsten Lager- und Logistiksysteme Europas. Die Zentrallager an strategisch günstigen Standorten in der Bundesrepublik sorgen für eine überdurchschnittlich schnelle Belieferung. Um noch mehr Lagerkapazitäten für den Großraum Berlin zu schaffen und die Belieferung gebündelt von einem Standort aus zu steuern, wird das Lager in Wustermark seit Mai 2017 um 14.000 Quadratmeter Grundfläche erweitert und das Bestandslager technisch und optisch renoviert. Das Investitionsvolumen beträgt 15 Millionen Euro.
Die Zentrallager in Brandenburg und Spandau werden am Standort in Wustermark zusammengelegt. Die Eröffnung ist beginnend im April geplant und soll Ende des 2. Quartals abgewickelt sein.
Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zentrallager Brandenburg und Spandau wurde ein Angebot zur Tätigkeit in Wustermark gemacht. So können die Kunden auch weiterhin auf die langjährigen Erfahrungswerte der Mitarbeiter vertrauen.